page contents VERIFIED Seal flat fee tax relieftaxi fareflat fee tax relief
 

FLAT FEE TAX RELIEF
Coast to Coast IRS Help
Offer in Compromise

Need IRS Debt Forgiveness?

Consider This Program 

When you owe more federal income tax than you can realistically afford to pay, you may qualify for the best IRS tax relief program.
 

Having a creditor forgive some or even all your debt may be possible for other types of debt, like student loans or even credit card balances — although it almost always comes with negative consequences. But the IRS doesn’t work that way.
 

While IRS payment plans or installment agreements can help you pay your full tax debt over time, an Offer in Compromise (IRS Settlement) is about as close as anyone can come to total IRS debt forgiveness. The IRS will never take "zero" dollars but they will take as little as $100. 

An IRS settlement is predicated on how much money and assets you have after deducting what the IRS calls "allowable expenses." Allowable expenses are your everyday living expenses. Another factor is the "Statute of Limitations." How much time does the IRS have left to collect your tax debt?

KNOW THIS: The IRS will focus on 2 things. Collect money and close cases. An Offer in Compromise accomplishes both of these goals for the IRS even if the tax settlement is only $100.

 

Let’s cover an Offer in Compromise so you can understand how you might be able to settle a tax debt for less than the full amount you owe
 

Applying for an Offer in Compromise
 

If you have reason to believe that you could qualify for IRS debt forgiveness through an offer in compromise, you should take a look at the Offer in Compromise Booklet and Form 656. If you feel overwhelmed or need help, consider hiring a tax professional who can walk you through the form and give you general guidance.


How is the offered settlement is determined?
 

An Offer in Compromise starts with you, the taxpayer, making a valid tax settlement to the IRS using Form 656 — but you can’t just offer any amount you wish as a settlement for your tax debt.
 

The IRS usually expects the amount you offer to be equal to or greater than the value of your assets — real property, vehicles, and bank accounts — as well as anticipated future income minus basic living expenses (allowable expenses). The IRS terms this your “reasonable collection potential (RCP).”

You do not be "destitute" to be eligible for an Offer in Compromise. The IRS "allowable expenses" includes housing, car payment (2 if you are married), health insurance, utilities, food and clothing, alimony, child support, secured loan payments, term life insurance, etc.

 

To determine your ability to pay your outstanding tax debt, the IRS may require you to complete and submit Form 433-A. The form gathers details of a wage earner’s or self-employed person’s financial situation, including a taxpayer’s assets and expenses.
 

When it comes to figuring out your Offer in Compromise, there may be a lot of math involved.
 

The IRS wants to look at your financial picture and your ability to pay, and then they’re going to look at their ability to collect.
 

Don’t worry too much about getting your settlement offer exactly right. If you qualify for the Offer in Compromise program and your offer is too low, the IRS will allow you to update your offer.
 

Applying for an Offer in Compromise
 

If you have reason to believe that you could qualify for IRS debt forgiveness through an offer in compromise, you should take a look at the Offer in Compromise booklet and Form 656. If you feel overwhelmed or need help, consider hiring a tax professional who can walk you through the form and give you general guidance.


How the offer amount is determined
 

An Offer in Compromise starts with you, the taxpayer, making a valid tax settlement to the IRS using Form 656 — but you can’t just offer any amount you wish as a settlement for your tax debt.
 

The IRS usually expects the amount you offer to be equal to or greater than the value of your assets — real property, vehicles, and bank accounts — as well as anticipated future income minus basic living expenses (allowable expenses). The IRS terms this your “reasonable collection potential (RCP).”

You do not be "destitute" to be eligible for an Offer in Compromise. The IRS "allowable expenses" includes housing, car payment (2 if you are married), health insurance, utilities, food and clothing, alimony, child support, secured loan payments, term life insurance, etc.

 

In order to determine your ability to pay your outstanding tax debt, the IRS may require you to complete and submit Form 433-A. The form gathers details of a wage earner’s or self-employed person’s financial situation, including a taxpayer’s assets and expenses.
 

When it comes to figuring out your Offer in Compromise, there may be a lot of math involved.
 

The IRS wants to look at your financial picture and your ability to pay, and then they’re going to look at their ability to collect.
 

Don’t worry too much about getting your settlement offer exactly right. If you qualify for the Offer in Compromise program and your offer is too low, the IRS will allow you to update your offer.




 

 

 

 

 

 

 

OUR CLIENTS HAVE A 96% OFFER IN COMPROMISE SUCCESS RATE. THAT'S BETTER THAN "PRETTY GOOD." 

Frequently Asked Questions - Offer In Compromise

Warum gibt es Deine-UVV-Prüfung.de?


Deine-UVV-Prüfung.de ist die logische Konsequenz auf die stetig wachsende Nachfrage für befähigte Personen / UVV Prüfer für die Prüfung von Arbeitsmitteln in Deutschland. Verantwortungsbewusste Unternehmen wissen, dass eine Vielzahl von Arbeitsmitteln regelmäßig von einer befähigten Person überprüft werden muss. Früher wurde zu dieser Art von Prüfung auch gerne UVV Prüfung gesagt. Leider tümmeln sich im freien Markt eine Vielzahl an Prüfern, die häufig keine Berechtigung besitzen oder sich nie entsprechend weitergebildet haben. Damit Sie als Kunde nicht an solche Prüfer geraten, bieten wir Ihnen hier die Möglichkeit sich Ihren passenden Prüfer zu suchen und sich über einzelne Prüfungen direkt zu informieren.




Warum müssen Arbeitsmittel regelmäßig geprüft werden?


Der Gesetzgeber schreibt in der Betriebssicherheitsverordnung im § 14 (2): "Arbeitsmittel, die Schäden verursachenden Einflüssen ausgesetzt sind, die zu Gefährdungen der Beschäftigten führen können, hat der Arbeitgeber wiederkehrend von einer zur Prüfung befähigten Person prüfen zu lassen. Die Prüfung muss entsprechend den nach § 3 Absatz 6 ermittelten Fristen stattfinden. Ergibt die Prüfung, dass ein Arbeitsmittel nicht bis zu der nach § 3 Absatz 6 ermittelten nächsten wiederkehrenden Prüfung sicher betrieben werden kann, ist die Prüffrist neu festzulegen." Das bedeutet, dass jedes Arbeitsmittel von dem eine Betriebsgefahr ausgeht, von einer befähigten Person zu prüfen ist. Der Zeitraum wird hier in der jeweiligen Gefährdungsbeurteilung durch den Unternehmer selbst festgelegt. (§3 Betriebssicherheitsverordnung)




Ich habe keine Gefährdungsbeurteilung, was jetzt?


Grundsätzlich ist diese die Vorauseetzung für die Arbeitsmittelprüfung, jedoch können die meisten Arbeitsmittel im Standard auch ohne Vorhandensein einer Gefährdungsbeurteilung geprüft werden. Der Prüfer wird mit Ihnen dann den nötigen Intervall der Prüfung absprechen. Wenn Sie Hilfe bei der Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung brauchen, so können Sie sich direkt an unsere Arbeitsschutzabteilung wenden. Unsere Arbeitsschützer werden für Sie die passende Gefährdungsbeurteilung erstellen. Email an: info@lts-akademie.de Rechtliche Grundlage: Betriebssicherheitsverordnung §3 - Gefährdungsbeurteilung (1) Der Arbeitgeber hat vor der Verwendung von Arbeitsmitteln die auftretenden Gefährdungen zu beurteilen (Gefährdungsbeurteilung) und daraus notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen abzuleiten. (2) In die Beurteilung sind alle Gefährdungen einzubeziehen, die bei der Verwendung von Arbeitsmitteln ausgehen, und zwar von 1.den Arbeitsmitteln selbst, 2.der Arbeitsumgebung und 3.den Arbeitsgegenständen, an denen Tätigkeiten mit Arbeitsmitteln durchgeführt werden.




Woran erkenne ich einen guten Prüfer?


Voraussetzung: Eine anerkannte befähigte Person hat eine fundierte Sachkunde auf seinem Gebiet mit dem jeweiligen Arbeitsmittel und einen Lehrgang über die benötigte Fachkunde erfolgreich absolviert. Nachweise: Der Prüfer kann seine Ausbildung zur befähigten Person mit einem Zertifikat nachweisen. Weiterbildung: Alle hier registrierten befähigten Personen (UVV Prüfer) müssen alle 3 Jahre an einer Weiterbildung teilnehmen. Die Weiterbildungen, die über die LTS Akademie durchgeführt werden, sind durch ein entsprechendes Zertifikat bescheinigt.




Wofür stehen das Gütesiegel und die Registrierungsnummer?


Durch unser Gütesiegel brauchen Sie sich bei der Beauftragung Ihres UVV Prüfers keine Gedanken mehr um die Rechtssicherheit machen, das haben wir bereits für Sie übernommen.Das Gütesiegel steht für die geprüfte Qualität eines Anbieters und zeigt Ihnen auf den ersten Blick, dass dieser alle Qualifikationen zum Durchführen der aufgeführten UVV Prüfungen erfüllt und seiner Weiterbildungspflicht nachgekommen ist.




Müssen die Prüfer schriftlich beauftragt werden?


Ja! Denn durch die schriftliche Beauftragung erhält der Prüfer erst die Befugnis das Arbeitsmittel zu prüfen. Darüber hinaus erhält er hier die Möglichkeit, defekte oder gefährliche Arbeitsmittel außer Betrieb zu nehmen.




Ich bin befähigte Person und möchte mich als Prüfer registrieren lassen...


Das freut uns! Dann melden Sie sich einfach unter dem Punkt "Anbieter werden" an. Ob Sie alle Voraussetzungen erfüllen, prüfen wir im Rahmen Ihrer Registrierung. Wir werden uns nach der Bearbeitung direkt mit Ihnen in Verbindung setzen. Bei Fragen vorab, können Sie uns auch gerne direkt anrufen.